Eiskaffee – Kalte Getränke II

Ausreichend Koffein ist durch Schlaf nicht zu ersetzen. Das gilt auch (und besonders) für den Sommer. Die beste Art und Weise Koffein aufzunehmen ist natürlich Kaffee, der ist aber normalerweise heiß (und schwarz und lecker). Im Sommer ist das natürlich nicht so gut, da es draußen schon ausreichend heiß ist.

Also machen wir uns Eiskaffee. Dazu einige wichtige Vorbemerkungen: heißen Kaffee machen und dann abkühlen lassen ist nicht gut. Aus komplizierten chemischen Gründen bilden sich dabei jede Menge Bitterstoffe und der Kaffee schmeckt nicht mehr. Wichtig ist, das der Kaffee entweder kalt aufgebrüht wird (sog. Coldbrew, um den soll es hier aber nicht gehen), oder sofort beim Machen abgekühlt wird.

Hier also das Rezept für eine Tasse: (ich mache den Kaffee in einer Aeropress, geht aber auch mit einem Dripper oder so.)

  • 15g Kaffee (Mahlgrad je nach Zubereitungsmethode)
  • 120g Wasser
  • 5 Eiswürfel
  • Milch
  • Zucker (wenn man mag)

In der Aeropress folgendermaßen: Inverted Methode (kleines Teil ein Stück in das große stecken, Filter ab lassen, mit der Öffnung nach oben hinstellen), Kaffee rein, Wasser kochen, 30 Sekunden abkühlen lassen, 120g einfüllen, 10 Sekunden umrühren, insgesamt 1:30 ziehen lassen. Eiswürfel in die Tasse, Kappe mit Filter auf die Aeropress und den Kaffee direkt auf die Eiswürfel drücken. Der Kaffee wird dadurch direkt kalt und überhaupt nicht bitter. Der Kaffee wäre recht stark, man muss aber das Wasser aus dem Eis mit einrechnen, das ja für Verdünnung sorgt. Die Tasse mit Milch auffüllen, 1-1,5 Löffel Zucker rein, umrühren, trinken. Lecker.

Im Dripper dann entsprechend: Eiswürfel in die Tasse, Dripper auf die Tasse, Kaffee rein, ca. 30g Wasser drauf, 30 Sekunden aufblühen lassen, dann langsam und in kreisenden Bewegungen das restliche Wasser auffüllen. Auch hier läuft der Kaffee direkt aufs Eis. Der Rest läuft dann wie oben. Hat man einen entsprechend großen Dripper kann man das alles natürlich auch auf Kannengröße hochrechnen.

Mich würde mal interessieren wie das in so einem dedizierten Hario Ice-Coffee Maker funktioniert. Wer da Erfahrung hat darf die gerne in die Kommentare schreiben.

Lomography

Neben der Jagd nach scharfen, farbkorrekten und auch ansonsten handwerklich korrekten und dabei noch interessanten Bildern, ist es beim Fotografieren manchmal ganz schön nicht so viel nachzudenken und einfach mal zu machen. Dafür gibt es Lomography. Einfache, billige Kamera, vorzugsweise analog. Genauso billiger Film und ein wenig Kreativität genügen.

Nach diesem Rezept sind die folgenden Bilder entstanden. Eine Agfa Click I vom Flohmarkt, eine Rolle Lomography Color Negative 100 und etwas Sonnenschein. Los geht’s.

Agfa Click I

Flickr Album Gallery Powered By: Weblizar